Home » Neuigkeiten » GEMA bremst Videos von Autokameras aus
Autokamera Dashcam Videos von YouTube durch GEMA gesperrt
Autokamera Dashcam Videos von YouTube durch GEMA gesperrt

GEMA bremst Videos von Autokameras aus

Die ganze Welt schaut sich den Meteoriteneinschlag in Russland auf Youtube an. Nur die Deutschen nicht. Die GEMA scheint es tatsächlich darauf anzulegen, sich mit jedem Tag in Deutschland immer unbeliebter zu machen.

Am 15. Februar 2013 ereignete sich im russischen Tscheljabinsk ein Naturschauspiel und Katastrophe zugleich, die die ganze Welt bewegte. In den Medien wurde fast nur noch über den Meteoriteneinschlag aus Russland berichtet. Der Meteor war zu dieser Zeit das Top-Thema der Medien. Ein lauter Knall und eine Druckwelle verursachten zahlreiche Schäden. Geschätzt wurden etwa 3700 Gebäude beschädigt und das Dach einer Fabrik stürzte ein. Nach Angaben der russischen Behörden gab es Schäden in sechs Städten der Region. 1491 Personen wurden dabei verletzt. Die meisten erlitten Schnittwunden durch splitterndes Glas sowie Prellungen und 43 Menschen mussten stationär ins Krankenhaus.

Erstaunlich ist dabei jedoch gewesen, wie viel Videomaterial es hierzu innerhalb von kürzester Zeit gab. Es erschienen innerhalb der ersten Stunden viele Videos von Privatleuten auf Youtube, wo der Meteor ziemlich gut zu sehen war.

Der Meteoriteneinschlag von Tscheljabinsk ist wohl der am besten dokumentierte Meteor überhaupt. Dies ist Überwachungskameras und speziell den vielen Dashcam Autokameras zu verdanken, die in Russland in privaten Fahrzeugen eine weite Verbreitung finden. Durch die Verwendung von Dashcam Autokameras wurde somit der Meteoriteneinschlag vielfach erfasst und das Videomaterial an die Presse weitergegeben.

Die ersten Meteoriten Videos wurden schon innerhalb der ersten Stunde bei Youtube veröffentlicht. Genauso schnell waren diese Videos aber auch aus Deutschland nicht mehr aufrufbar. Grund dafür ist der jahrelange Rechtsstreit zwischen der GEMA und Youtube. Da sich die beiden Parteien über den von der GEMA veranschlagten Preis nicht einigen können, werden von Youtube Videos mit Musikanteilen herausgefiltert. Während sich Youtube in anderen Ländern mit den Verwertungsgesellschaften längst auf moderate Konditionen geeinigt hat, bleibt die GEMA stur. Es ist unfassbar, dass Videoaufzeichnungen eines historischen astronomischen Ereignisses innerhalb von Minuten in der ganzen Welt verfügbar sind, nur in Deutschland müssen wir leider dank GEMA darauf verzichten. Hierbei geht es darum, dass die Dashcam Autokameras im Fahrzeuginnenraum an der Windschutzscheibe oder dem Armaturenbrett befestigt werden. Viele Autokamera Modelle nehmen neben dem Video auch Tonaufnahmen der Geräuschkulisse im Innenraum des Fahrzeuges mit auf.

Aufgenommen wurde hierbei somit nicht nur der Meteoriteneinschlag selbst, sondern auch die Hintergrundmusik der Radios in den einzelnen Fahrzeugen. Bei vielen der meist sehr populären Videos lief das Radio, wo neben dem Meteoriteneinschlag noch die Hintergrundmusik zu hören war. Die Musikstücke reichten von klassischer russischer Volksmusik bis hin zu Pop-Songs. Die Vorstellung, dass jemand sich Meteoritenvideos zum Zweck des Genusses von russischer Autoradiomusik ansehen möchte, ist einigermaßen grotesk, was allerdings in Sachen GEMA kein Ausschlusskriterium ist.

Festzuhalten ist, dass nicht die Rechteinhaber an den Musikstücken irgendwelche Ansprüche geltend gemacht haben, vielmehr wurden die auf dem Video spielende Radiomusik dem Meteoriten zum Verhängnis.

Der GEMA sind die Verwertungsrechte der einzelnen Künstler der Hintergrundmusik wichtiger, als das historische Ereignis des Meteoriteneinschlages selbst. In anderen Ländern können diese Videos, soweit uns bekannt ist, ohne Einschränkung angeschaut werden.

Auf Twitter schreibt die GEMA dazu, dass Sie keine Videos sperren lässt. Was die GEMA damit meint, ist das Sie keine Löschanträge an Youtube stellt, sondern Youtube diese Videos von sich aus sperrt um nicht von der GEMA verklagt zu werden.

Auch in Zukunft ist wohl für beide Parteien vorerst keine akzeptable Lösung in Sicht, weil die GEMA auch in der heutigen Zeit auf ein längst überholtes System des Urheberrechts besteht und den nächsten evolutionären Schritt verschlafen hat.

Bitte achten Sie daher darauf, dass Sie nur Videomaterial veröffentlichen, dass keine Hintergrundmusik sowie Kennzeichen fremder Fahrzeuge beinhaltet.

3 comments

  1. G.E.M.A. steht ja auch natürlich für “Ganz Elektronisches Meteoriten Abwehrsystem”. Dieses soll verhindern, dass Meteoriten in Deutschland einschlagen und das Marktgefüge durcheinander bringen. Hätte Russland rechtzeigig eine G.E.M.A. installiert, wäre er dort auch nicht eingeschlagen 🙂

  2. Wir Deutschen lassen uns einfach zu viel gefallen. Die Franzosen hätten solch eine Einrichtung wie die GEMA wahrscheinlich schon längst auseinander genommen. Wir haben keine Protest- und Streitkultur. Wir sitzen viel lieber auf der Couch, trinken unser Bier, essen Chips, schimpfen auf die ganze Welt und die Regierungen im Speziellen, aber wirklich aktiv wird niemand. Ich kann mich leider davon auch nicht mehr ausnehmen, doch dass muss sich mal ändern.

  3. Markus Gebhardt

    Die GEMA hält meiner Meinung nach an zu alte Zeiten. Die heutige Zeit ist der Gema weit voraus. Autokamera Videos sind nicht neu. GEMA will sich nicht mit der Zeit entwickeln und versperrt vielen anderen damit den Weg neuster Technologien. Die arbeiten bestimmt noch mit Aktenordnern. Ja, wir lassen uns zu viel gefallen, aber nur weil es nicht zum Thema wird! Es gibt viele andere Themen womit sich die Medien lieber beschäftigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erhalte eine E-Mail Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Eine Benachrichtigung ist auch ohne Kommentar möglich.